Weiterbildung

Weiterbildung zum / zur staatlich anerkannten Praxisanleiter bzw. Praxisanleiterin 2019

  Ziel und Zweck  
     
1. Die Fortbildung hat zum Ziel, staatlich anerkannte Pflegefachkräfte zu befähigen, die Anleitung in stationären und ambulanten Pflegeinrichtungen verantwortlich zu übernehmen.  
2. Die Praxisanleiterin / der Praxisanleiter trägt zur Verwirklichung einrichtungsbezogener Ziele bei, indem sie / er Verantwortung für Ausbildungsplanung, Einsatzplanung und Dienstplangestaltung für die Schülerinnen / die Schüler übernimmt. Sie / Er steuert, dokumentiert und evaluiert den Ausbildungsprozess.  
3. Im Rahmen ihrer / seiner Aufgaben übernimmt die Praxisanleiterin / der Praxisanleiter koordinierende Aufgaben, in Vertretung der Ausbildungseinrichtung, den Transfer lernfeldorientierter Zusammenarbeit zwischen Altenpflegefachschule und ihrer / seiner Ausbildungseinrichtung. Sie / Er wirkt mit bei Lernerfolgskontrollen und deren Bewertung.  
4. In der Verantwortung der Praxisanleiterin / des Praxisanleiters liegt die Organisation, Begleitung und Gestaltung der praktischen Prüfung in Absprache mit der Altenpflegeschule.  
     
  Dauer  
     
  Die Fortbildung als Gesamtangebot zur Praxisanleiterin / zum Praxisanleiter in Pflegediensten und Pflegeheimen erfolgt in zwei unterschiedlichen Modellen.  
a) Die Fortbildung umfasst einen theoretischen Teil von 200 Unterrichtsstunden und einen praktischen Teil von  100 Unterrichtsstunden (Studientage, Hospitation und Hausarbeit) in einem Zeitraum von maximal  12 Monaten.  
b) Die Fortbildung als Aufbauangebot, für Personen mit vorausgegangenen Fortbildungen in diesem Bereich, umfasst 100 Unterrichtsstunden.  
  Die Fortbildungen a) und b) schließen mit dem Abschluss „Praxisanleiterin / Praxisanleiter“ im Rahmen einer Abschlussprüfung.  
     
  Teilnahmevoraussetzungen  
     
  Zur Fortbildung können staatlich anerkannte Pflegefachkräfte zugelassen werden, die über eine mindestens zweijährige Berufserfahrung in ambulanten Pflegediensten bzw.  Alten- und Pflegeheimen verfügen.  
     
  Durchführungsform  
     
- Unterrichtsblöcke  
- Hospitation  
     
  Bewerbungsunterlagen  
     
a) Die Erlaubnis nach § 1 des Gesetzes über die Berufe in der Altenpflege (Altenpflegegesetz) oder nach dem § 1 des Gesetzes über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz).  
b) Nachweis über eine mindestens zwei-jährige Berufserfahrung in ambulanten Pflegediensten, Alten-  und Pflegeheimen.  
c) Tabellarischer Lebenslauf mit Lichtbild  
     
Kosten: 1500,- € zzgl. Prüfungsgebühren in Höhe von ca. 100€
(diese werden von der zuständigen Behörde der Stadt Hamburg erhoben).             

 

Termin:  
   
Fortbildung (300 Unterrichtsstunden)  
Beginn:  2019  
   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen